Übersicht

Presse im Emsland

SPD-Bundestagsabgeordnete gratuliert der Grafschaft Bentheim und dem Emsland zum Einzug in die Runde der 22 besten Landkreise zur Bewerbung um Fördermittel für das Modellprojekt „Smarte LandRegionen“

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder begrüßt den Einzug der Grafschaft Bentheim und des Emslandes in die Runde der besten 22 Landkreise bei der Bewerbung um Mittel für das Modellprojekt „Smarte LandRegionen“. De Ridder betont, dass die Mittel des Bundes für eine vernetzte und zukunftsfähige Struktur in den ländlichen Regionen gut investiertes Geld sind – auch weiterhin möchte die SPD-Bundestagsabgeordnete die Digitalisierung in der Region stärken.

Neuigkeiten von und mit der SPD in Lingen

Schwere Einbußen beim Haushalt befürchtet SPD Lingen: Solidarpakt könnte auch der Stadt finanziell helfen Von dem von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) initiierten „Kommunalen Solidarpakt 2020“ kann nach Auffassung des SPD-Ortsvereins Lingen auch die Stadt Lingen profitieren.

SPD Ortsverein Lingen unterstützt kommunalen Solidarpak

Eine Entlastung der Städte und Gemeinden um rund 57 Milliarden Euro sieht der von SPD-Bundesfinanzminister Olaf Scholz initiierte „Kommunale Solidarpakt 2020“ vor. „Dieses Vorhaben unterstützen wir als SPD Ortsverein Lingen voll und ganz“, erklärt Carsten Primke, Vorsitzender des Ortsvereins. Der Solidarpakt sieht auch eine Kompensation der Gewerbesteuerausfälle in Höhe von 11,8 Mrd. € vor.

Papenburger SPD Fraktion und Vorstand rufen zu Geschlossenheit von Arbeitgebern und Arbeitnehmern auf und kritisiert die CDU scharf.

In einer Pressemitteilung zur Meyer-Werft kritisieren  die Papenburger SPD-Fraktion und der Ortsvereinsvorstand scharf die CDU und rufen zu Geschlossenheit von Arbeitgebern und Arbeitnehmern auf! Am 15.05.2020 veröffentlichte die Papenburger CDU auf ihrer Webseite eine Pressemitteilung, welche den Betriebsrat der Meyer-Werft und die IG Metall angreift. Die CDU spricht davon, dass die Gewerkschaft die Meinungsführerschaft ergreifen wolle und wirft der IG-Metall sowie dem Betriebsrat vor, einen Feldzug gegen die Werft zu führen.Die Papenburger SPD widerspricht dem nun heftig. „Niemand führt einen Feldzug gegen die Meyer-Werft. Dies wäre auch nicht sonderlich konstruktiv, da dies ein Kampf gegen die eigenen Arbeitsplätze wäre.“, so der stellvertretende Vorsitzende Bastian Schenk.

SPD-Ortsverein Haselünne verschiebt Jubiläumsfeier Unterstützung von Eltern durch Kitas und Schulen Thema in Videokonferenz

Erstmals in der über 50-jährigen Geschichte des SPD-Ortsvereins Haselünne fand im April eine Sitzung des Vorstands im Rahmen einer Videokonferenz statt. „Wir hätten lieber parteiöffentlich in einem örtlichen Lokal getagt. Aufgrund der Kontaktsperre war dies leider nicht möglich“, erklärte Simone Plöger-van Dijk, Vorsitzende des Ortsvereins. Anwesend waren alle Mitglieder des am 28. Februar neu gewählten Gremiums, teilt die SPD mit. Dieses besteht aus Plöger-van Dijk, ihrem Stellvertreter Daniel Lösker, dem Kassierer Bernhard Temmen, dem Schriftführer Felix Schnoor, dem Internetbeauftragten Richard Schier sowie den Beisitzerinnen und Beisitzern Sandra Groß-Thedieck, Altine Leuchtmann, Olaf Kisting, Florian Klose und Wolfgang Köster.

CDU-Plan auf dem Rücken der Betreuungskräfte? SPD Ortsverein Lingen warnt vor „Schnellschüssen“ bei Kita-Öffnung in den Ferien: generelle Öffnung nicht realisierbar.

In der LT vom 13.05. 2020 wird von der Forderung der CDU berichtet, die Kitas in Lingen in den Sommerferien nicht zu schließen, sondern aufgrund der bereits vorangegangenen Schließungen wegen der Corona-Pandemie geöffnet zu lassen. Dieser Vorschlag klingt auf den ersten Blick plausibel: Eltern müssen zwecks Kinderbetreuung nicht schon wieder Urlaub nehmen, Kinder müssen nicht „schon wieder“ zu Hause beschäftigt und betreut werden. Schaut man genauer hin, hat dieser Plan aber seine Tücken:

SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder ruft zur Bewerbung um einen Platz beim Patenschafts-Programm mit den USA auf

Bis zum 11. September 2020 läuft die Bewerbungsfrist für die 38. Runde des Parlamentarisches Patenschafts-Programms (PPP) mit den USA – anmelden können sich Interessierte beim Online-Portal des Bundestages. Dr. Daniela De Ridder ruft daher junge Engagierte aus der Grafschaft Bentheim und dem Emsland zur Bewerbung um einen Platz beim Austauschprogramm auf, das in Partnerschaft vom Bundestag und dem Kongress in den USA getragen wird. Dr. Daniela De Ridder und ihre Kandidatin Frieda Schendler für das verkürzte PPP-Jahr 2020/2021 (Archivfoto: Büro De Ridder)

SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder ruft zur Beteiligung zum „Tag der kleinen Forscher“ auf – Engagiertes Lernen erst Recht in Zeiten der Corona-Krise ermöglichen  

Die Stiftung Haus der kleinen Forscher ruft auch im Corona-Krisenjahr 2020 zum Mitmachen anlässlich des „Tags der kleinen Forscher“ am 16. Juni auf. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder begrüßt und unterstützt die Initiative und ruft Eltern, Kitas und Engagierte zum Mitmachen beim Aktionstag auf, der vor allem den Jüngsten spielerisch ein Verständnis für die MINT-Bildung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) vermitteln soll – in diesem Jahr steht der Tag unter dem Titel „Von der Quelle bis ins Meer – Wasser neu entdecken“.

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder gedenkt der Opfer des Zweiten Weltkriegs und erinnert an den Einsatz der Alliierten zur Befreiung Europas am 8. Mai 1945

Der 75. Jahrestag zur Befreiung Europas von Nazi-Deutschland ist in zahlreichen europäischen Ländern und im Bundesland Berlin ein Feiertag. Während unsere niederländischen Nachbarn und Freunde den ‚Bevrijdingsdag’ schon früher in dieser Woche feierten, gedenken wir am 8. Mai der über 60 Millionen Todesopfer des Zweiten Weltkriegs und würdigen den Einsatz der Alliierten im Kampf gegen den Faschismus. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder betont, dass sich die Gräuel des Zweiten Weltkriegs und des Holocausts niemals wiederholen dürfen und dass sie zugleich ein Mahnmal für die Menschheit sein müssen, wonach Faschismus und Nationalismus unweigerlich ins Verderben führen.

Muttertagsaktion des SPD Ortsvereins Lingen: Sozialdemokratenbitten erneut zur Fahrradtour auf

Eigentlich wollte sich der SPD Ortsverein Lingen am Samstag vor dem diesjährigen Muttertag bei einer weiteren systemrelevanten Gruppe unserer Gesellschaft persönlich bedanken. „Wir hatten eigentlich vor, mit den notwendigen Sicherheitsmaßnahmen am 9. Mai Blumen an die Menschen zu verteilen, die im Moment der Inbegriff für systemrelevant sind. Das sind nach unserer Auffassung die Mütter“, sagt Hannelore Scholz, Beisitzerin im Vorstand des SPD Ortsvereins Lingen.

Neue Informationen von MdB Dr. Daniela De Ridder

Mit zwei Pressemitteilungen hat hat sich heute das Büro unserer Bundestagsabgeeordneten für das südliche Emsland und die Grafschaft Bentheim an die Öffentlichkeit gewandt. Wegen des Umfanges sind nachstehend nur die Titel und Leitsaätze angeführr. Die ausführlichen Information sind mit einem Klick auf die Homepage der Abgeordneten zu erreichen. Erste PM: SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder ruft zur Übermittlung von Best-Practice-Beispielen der Städten und Kommunen zur Bewältigung der Corona-Krise auf. „Auch wenn die Menschen in Zeiten der Corona-Krise physisch Distanz wahren sollen, sind sie doch durch ihr Engagement vielerorts zusammengerückt. Das ist eine besonders hoffnungsvolle Botschaft in diesen Tagen, die ich gerne weiter in die Gesellschaft tragen möchte. Daher freut es mich besonders, dass die Stiftung Lebendige Stadt nach Best-Practice-Beispielen der Städte und Kommunen sucht, wie die Menschen dort die Corona-Krise bewältigen und sich gegenseitig stützen“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems. Zweite PM: Dr. Daniela De Ridder begrüßt Förderung des Bundes in Höhe von 250.000 Euro für die ehemalige Dienstbaracke 18 in der JVA in Meppen im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms IX. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder begrüßt die Förderung des Bundes in Höhe von 250.000 Euro im Rahmen des Denkmalschutz-Sonderprogramms für die ehemalige Dienstbaracke 18 in der JVA in Meppen, die zum Emslandlager für die von den Nationalsozialisten Inhaftierten gehörte. De Ridder hebt hervor, dass der Bund durch die Fördermittel der Denkmalschutz-Sonderprogramme seit Jahren einen substanziellen Beitrag zu Stärkung der Grafschaft Bentheim und des Emslandes leistet und mit dem aktuellen Beitrag vor allem die Gedenk- und Erinnerungskultur fördert.

Newsletter Mai 2020 von MdB Dr. Daniela De Ridder

Liebe Leserin, lieber Leser, die Corona-Krise beschäftigt uns alle weiterhin, da die Rückkehr in einen normalen Alltag noch fern ist. Dennoch beginnen wir im Bund und in den Ländern mit einer behutsamen und vorsichtigen Lockerung der Maßnahemn, damit wir uns zumindest baldmöglichst wieder einem gewohnten Alltag annähern können - aber auch dies steht unter dem Vorbehalt, dass die Ausbreitung des Virus unter Kontrolle bleiben muss. In den Meldungen des Monats findet Ihr und finden Sie eine aktuelle Übersicht zu den Maßnahmenpaketen der Bundesregierung zur Abmilderung der Folgen der Coronakrise. Deutlich machen wir damit, dass sowohl die Bundesregierung als auch das Parlament handlungsfähig und entschlossen sind - diesen Weg werden wir fortsetzen und auch dort verbessern und nachsteuern, wo immer dies notwendig ist

Dr. Daniela De Ridder begrüßt Förderung durch den Bund von Integrationsarbeit des Deutschen Caritasverbandes e.V. in Meppen

Der Deutsche Caritasverband e.V. wird im Rahmen seiner Integrationsarbeit am Projekt „Koordination und Förderung des ehrenamtlichen Engagements in der sozialräumlichen Fluchtarbeit“ durch den Bund in 2020 und 2021 mit rund 36.000 Euro gefördert. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder begrüßt die Förderung als Beitrag für das Engagement der Bürgerinnen und Bürger vor Ort. Dr. Daniela De Ridder beim Besuch des Flüchtlingscafés in Lengerich (Archivfoto: Büro De Ridder)

Nistkästen statt Biozide: SPD wählt natürlichen Weg gegen Eichenprozessionsspinner

Im Kampf gegen den Eichenprozessionsspinner hat sich die SPD Meppen immer wieder gegen den Einsatz von Bioziden ausgesprochen und in den entsprechenden Gremien auch dagegen gestimmt. „Biozide greifen leider nicht nur den Eichenprozessionsspinner, sondern auch andere Insekten und die umliegende Natur an. Das wollen wir nicht in Kauf nehmen“, so Ortsvereinsvorsitzender Johannes Hessel. Pressemitteilung des SPD-Ortsvereins Meppen in der Meppener Tagespost Lokales Meppen am 18.04.2020