Papenburger SPD-Fraktion beantragt die Erhaltung schützenswerter Bäume im geplanten Baugebiet zwischen Splitting, Bethlehem und Rheiderlandstraße

Nachdem die Papenburger Sozialdemokraten direkt zu Beginn des neuen Jahres mit den Anwohnern des geplanten Neubaugebiets am Obenende sprachen, stellen sie nun einen Antrag an die Stadtverwaltung zur Entwicklung eines Konzepts, welches möglichst weitgehende Naturbelassenheit und den Erhalt der schützenswerten Bäume ermögliche. Über diesen Antrag wird im Stadtentwicklungsausschuss am heutigen Dienstag, 2. März, entschieden.

 

„Nachdem wir uns vor Ort ein Bild über den Baumbestand und die Beschaffenheit (Flora und Fauna) gemacht haben, sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass hier dringend ein Kompromiss zwischen Naturschutz und einer wirtschaftlichen Erstellung des Baugebietes gefunden werden muss.“, so der Fraktionsvorsitzende Jürgen Broer. Der Antrag enthalte zusätzlich die Forderung, dass die Planungen im engen Austausch mit ortskundigen Vertretern von Umweltorganisationen, wie zum Beispiel dem NABU, stattfinden.

Vanessa Gattung, Bürgermeisterkandidatin der SPD: „Wir Sozialdemokraten hätten uns von Anfang an eine Zusammenarbeit mit den Experten vor Ort und ein transparenteres Verfahren gewünscht. Wir Menschen haben in all den Jahren der Natur immer mehr Raum genommen, teilweise ohne Rücksicht auf Verlust von wertvollem Lebensraum für viele Arten. Gerade in der heutigen Zeit sollten wir bemüht sein, die Artenvielfalt und deren natürlichen Lebensraum zu schützen.“

Die Verwaltung hat auf die Wünsche der SPD reagiert und plant jetzt einen Ideenwettbewerb für das Baugebiet, in dem ökologische Aspekte mehr berücksichtigt werden sollen.Ludger Husmann: „Wir freuen uns, dass die Stadt endlich auf die Wünsche der Bevölkerung eingeht. Die durch den Ideenwettbewerb entstehenden Kosten dürfen aber nicht zu Lasten der Grundstückskäufer gehen. Wir benötigen in Papenburg bezahlbaren Wohnraum für Alle.“