Wasserstoff-Lkw für die Sperrmüll-Abfuhr Landkreis investiert in neue Technik

Bericht von Redakteur Daniel Gonzalez-Tepper in der Meppener Tagespost Lokales / Emsland am 17.12.2020

https://neueosnabruckerzeitung.e-pages.pub/titles/neueosnabruckerzeitung/9484/publications/12289/articles/1266148/9/4

Die Anschaffung des Abfall-Sammelfahrzeugs mit Wasserstoff-Antriebstechnik erfolgt im Rahmen der H2-Region Emsland, erläuterte Bökers im Betriebsausschuss des Abfallwirtschaftsbetriebes. Es soll auch dazu dienen, die Technik zu demonstrieren und Erfahrungen zu sammeln mit Wasserstoff, zum Beispiel im Hinblick auf Reichweite, Ausfälle oder Werkstatt-Aufwand. Der Landkreis erwartet eine Bundesförderung von 90 Prozent der Anschaffungskosten, auch für die Betriebskosten soll es Zuschüsse geben, erläuterte Dezernent Dirk Kopmeyer. „Wir wollen mit der Anschaffung auch nach außen zeigen, dass wir diesen Weg gehen und Erfahrungen sammeln wollen“, betonte Kopmeyer.
Das Fahrzeug soll in Lingen eingesetzt werden, und zwar zum Einsammeln von Sperrmüll. Lingen deshalb, weil RWE dort wie berichtet eine große Anlage für die Produktion und Speicherung von Wasserstoff bauen will und damit das Betanken des Fahrzeugs möglich wird. Außerdem sei hier aller Voraussicht nach die Wartung des Fahrzeugs möglich, also die Werkstattleistung abgedeckt, erläuterte Kopmeyer. „Wir hätten gerne mit einem Wasserstoff-Fahrzeug begonnen, das nur für den internen Gebrauch benötigt wird. Dafür hätte es aber keine Bundesförderung gegeben, dort muss es ein Sammelfahrzeug oder eine Kehrmaschine sein“, erklärte der Dezernent.
Jeweils 154 000 Euro plant der AWB für die Jahre 2021 und 2022 im Investitionsplan ein für die Anschaffung des Fahrzeugs. Kopmeyer rechnet damit, dass bei einem späteren Weiterverkauf des Lkw ähnlich hohe Summen erzielt werden dürften, der Wertverlust demnach gering sein wird.
„Wir begrüßen die Anschaffung dieses Fahrzeugs. Das ist tolles Signal für das Emsland und eine gute Nachricht für den Raum Lingen“, sagte Ausschuss-Mitglied Hubert Kruse (CDU), auch Grüne und SPD lobten den Vorschlag. Der Ausschuss empfahl dem Kreistag einstimmig, dem Vorschlag zuzustimmen.