SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder begrüßt Bundesförderung für die Tafeln in Freren und Spelle – Starkes Signal für herausragendes Engagement!

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder begrüßt die Förderung der Tafeln in Freren und Spelle durch Bundesmittel ausdrücklich. Im Rahmen des Sonderprogramms „Ehrenamt stärken. Versorgung sichern.“ fördert der Bund die beiden in der Trägerschaft der Tafel Lingen e.V. befindlichen Tafeln in Freren mit 5.327,31 Euro sowie in Spelle mit 5.054,00 Euro. De Ridder sieht die Förderung als wichtiges Signal für das wertvolle Engagement der Menschen vor Ort.

Dr. Daniela De Ridder im August 2020 bei der Tafel Lingen e.V. mit Maskenspende mit Edeltraut Gräßner (links) und Maria Dühnen. (Foto: Büro De Ridder)

„Nachdem wir in der vergangenen Woche die Förderung der Tafel in Nordhorn bekanntgeben konnten, freut es mich sehr, dass nun auch die Tafeln in Freren und Spelle unter der Trägerschaft der Tafel in Lingen von dem Bundesprogramm profitieren – die Engagierten der Tafeln leisten einen besonders wertvollen Beitrag für die Gemeinschaft und ich freue mich immer wieder, die Arbeit selbst tatkräftig unterstützen zu können. Dass nun der Bund auch die Tafeln in Freren und Spelle weitergehend fördert, ist ein starkes Signal für herausragendes Engagement“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Der Bund fördert im Rahmen des Sonderprogramms „Ehrenamt stärken. Versorgung sichern.“ die Tafel in Freren mit 5.327,31 Euro sowie die Tafel in Spelle mit 5.054,00 Euro und setzt damit seine Beteiligung zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie fort. De Ridder unterstützt die Tafeln in der Region der Grafschaft Bentheim und des Emslandes traditionell in jedem Jahr mit eigenen Initiativen und macht so auf das besondere Engagement der zumeist Ehrenamtlichen aufmerksam. Der Beitrag der Tafeln dient nicht nur der Lebensmittelversorgung, sondern darüber hinaus fördern sie auch den bewussten Umgang mit Ressourcen.

„Natürlich gilt es politisch alles daran zu setzen, dass die Menschen überall in Deutschland und auf der Welt gut leben können. Gerade jedoch im Zuge der Corona-Pandemie sind viele Menschen unerwartet in Not geraten und die Tafeln leisten einen wichtigen Beitrag zur Abmilderung der schlimmsten Folgen. Daher war es auch mehr als angemessen, ein Sonderprogramm im Zuge der Krise aufzusetzen – dies möchte ich auch in Zukunft weiter unterstützen und freue mich sehr darauf, auch in den kommenden Monaten aktiv vor Ort sowie politisch in Berlin daran mitzuarbeiten“, bekräftigt De Ridder abschließend.