Mitglieder der SPD-Fraktion Papenburg besuchten zusammen mit dem SPD-Landtagskandidaten Peter Behrens die Meyer-Werft, um sich über den neuesten Stand der Entwicklung bei der Meyer-Werft zu informieren.

Foto (von links nach rechts): Ludger Husmann, Bernd Schmees, Maureen Bamming, Jürgen Broer, SPD-Landtagskandidat Peter Behrens, Betriebsratsvorsitzender Thomas Gelder, SPD-Fraktionsvorsitzender Peter Raske.

Jochen Zerrahn zeigte gegenüber den Besuchern Optimismus für die Zukunft der Werft in Papenburg. Für die Geschäftsleitung ist der Kreuzschifffahrtbau ein nachhaltiger Wachstumsmarkt mit weiter ansteigenden Passagierzahlen Während in Amerika 4 Prozent der Bevölkerung jährlich eine Kreuzfahrt unternehmen, sind es in Europa nur 1 Prozent und in Asien, Südamerika und China unter 1 Prozent. Damit ist dieser Tourismus immer noch ein riesiger Wachstumsmarkt.

Sorgen bereitet der Meyer-Werft die Konkurrenz aus Korea und Japan, die jetzt verstärkt in den Kreuzfahrtmarkt eindringen. Diese Werften reagieren damit auf den aggressiven Verdrängungswettbewerb der Chinesen in ihren angestammten Märkten des Frachtschiffbaus.

Die SPD-Fraktion in Papenburg spricht sich „ohne Wenn und Aber“ für den Werftenstandort Papenburg aus. "Für die Ems brauchen wir dringend einen Masterplan zur Schlickbekämpfung, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Peter Raske: "Hierbei ist der Bund für seine Bundeswasserstrasse in der Pflicht, denn alle Anrainer der Ems leiden unter dieser Entwicklung". Für den SPD-Landtagskandidaten Peter Behrens ist der Erfolg der Wachstumsregion "Emsachse" ohne eine gesunde Wasserstraße Ems undenkbar. Er werde den Landtagswahlkampf dazu nutzen die Diskussion um die Ems zu versachlichen, denn nur mit gemeinsamer Kraftanstrengung kann das Ziel erreicht werden.