Hallo und herzlich Willkommen bei der SPD im Emsland!

Mit unseren Internetseiten möchten wir sie aktuell informieren über das, was sich in der SPD im Emsland tut. Unsere Gremienarbeit, die Arbeit der Kreistagsfraktion der SPD und in unseren 27 Ortsvereinen. Wir bieten Ihnen Information über Veranstaltungen und unsere interne Arbeit an. Dazu laden wir Sie ein. Machen Sie mit. Sie finden interessante Gesprächspartner, politische und gesellschaftspolitische Informationen. Ob Bund, Land oder kommunale Themen – bei den Sozialdemokraten im Emsland finden Sie immer kompetente Gesprächspartner.

Schauen Sie doch mal rein – und nicht nur im Internet.
Ihre

Andrea Kötter
Vorsitzende des SPD-Kreisvorstandes Emsland

Wir sind die Niedersachsenpartei!

Seit 2013 regieren Ministerpräsident Stephan Weil und die niedersächsische SPD unser Land. Zuerst in einer rot-grünen Koalition, seit dem Wahlsieg 2017 in einer Großen Koalition. Wir stehen für Zusammenhalt, für Verlässlichkeit und für Stabilität. Wir führen keine Machtkämpfe wie in Berlin. Wir haben ein klares Bild, wie wir uns das Niedersachsen der Zukunft vorstellen. Und wir wissen, dass wir die Herausforderungen, vor denen wir alle gemeinsam stehen nur zusammen schaffen. Deswegen sagen wir: Miteinander in die neue Zeit!

Meldungen

Brief ans Innenministerium – SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder setzt sich für die Freiwillige Feuerwehr Emlichheim ein

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder war kürzlich zu Gast bei der Freiwilligen Feuerwehr Emlichheim. Dort wurde sie vom Gemeindebrandmeister Daniel Loehrke, seinem Stellvertreter Helmut Tieneken sowie den Ortsbrandmeistern und Vertretern der Samtgemeinde Emlichheim darüber informiert, dass die Samtgemeinde auf eine Ersatzbeschaffung eines bereits im Jahr 2015 ausgesonderten Messfahrzeuges für Gefahrenstoffe wartet. De Ridder wandte sich nun an das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und fordert eine schnelle Lösung. (Kompletter Text auf der Homepage von MdB Daniela De Ridder - bitte dem Link folgen)

Um 11 Cent pro Kubikmeter: Papenburg will Abwassergebühren erhöhen

Die knapp 40.000 Einwohner Papenburgs müssen mit einer Erhöhung der Abwassergebühren rechnen. Ab 2020 sollen pro Kubikmeter Abwasser 2,28 Euro fällig werden. Das sind elf Cent mehr als bisher. Über das Thema berät der städtische Ausschuss für Finanzen und Controlling in seiner Sitzung am Dienstag, 22. Oktober 2019, ab 17 Uhr im Rathaus.